www.elektrogrill-information.de Impressionen

Richtiges (Elektro-)grillen

Weber Q140 Rollwagen

Weber Q140 Rollwagen

Bevor es ans Grillen geht, sollte man sich zunächst vergewissern das alles nötige bereit liegt. Da wäre zunächst die nötigste Vorraussetzung wenn man einen funktionsfähigen Grill hat: das Grillgut. Zum Grillen benötigt man danach in der Regel nur einen möglichst langen Wender oder eine Zange. Besonders wenn es um Fleisch geht sind diese beiden Utensilien wichtig. Falls man Spieße machen möchte sollte man erstens darauf achten, dass die Stäbe nicht aus Metall sind. Mit einer Zange lässt sich der Spieß zwar behelfsmäßig wenden doch besser geht es mit den Fingern und mit diesen sollte man auf keinen Fall heiße Eisenstäbe zum Wenden anfassen. Holzstäbe sind da immer noch die beste Methode.

Egal welchen Grill man benutzt. Jedem sei geraten beim Grillen auch möglichst Hitzebeständige Handschuhe zu benutzen. (Natürlich nur für den Fall.)

Fleisch grillen

Grillen mit Johann Lafer

Wenn man Fleisch grillen möchte gibt es hauptsächlich 3 Kategorien in denen man aufpassen sollte was man macht. Zunächst wäre da die selbst dem Grillen vorangehende Kategorie des Einkaufs. Fleisch ist nicht gleich Fleisch. Mancher mag zwar abgepacktes und fertig Mariniertes Fleisch kaufen, weil er keine Zeit hat oder weil er keine Lust hat eine eigene Marinade zu zaubern. Doch die Qualität dieses Fleisches lässt selbst bei teureren Marken sehr oft zu wünschen übrig. Fleisch sollte so frisch wie möglich gekauft werden. Das heißt am besten wird es kurzzeitig vor dem Zubereiten gekauft. Danach sollte es im Kühlschrank lagern. Gutes Fleisch erkennt man daran, dass es nicht schrumpft. Denn Fleisch welches seinen eigenen Saft verliert wird sehr schnell trocken. (Man sollte niemals eine Grillgabel benutzen, sonst passiert genau das!) Grundsätzlich gilt auch: gepökeltes Fleisch ist nicht zum Grillen geeignet! Dieses entwickelt durch das spezielle Pökelsalz gefährliche, Krebserregende Nitrosamine. Daher ist es immer gut frisches Fleisch beim Metzger zu kaufen. Die zweite Kategorie liegt darin das Grillgut zu würzen. Das geht entweder nach dem Grillen des Fleisches mit Salz und Pfeffer oder vor dem Grillen mit einer Marinade ganz nach dem eigenen Geschmack Wie man sein Fleisch würzt ist eigentlich jedem selber überlassen. Hauptsache es schmeckt! (Natürlich sind auch hier frische Gewürze qualitativ hochwertiger als die abgepackte Variante.) Der letzte Punkt ist der anspruchsvollste. Denn das Fleisch auf den Punkt genau garen zu können ist nicht immer leicht. Es hängt ganz vom Fleisch ab. Eine Faustregel für richtig gegartes Fleisch gibt es jedenfalls nicht.

Rindfleisch:

Spiesse vom Grill

Spiesse vom Grill

Rindfleisch ist zwar nicht unbedingt die kostengünstigste Art von Grillgut, dennoch gehört es zu den beliebtesten Fleischvarianten hierzulande. Gegrillt werden kann im Grunde jede Sorte von Rindfleischstücken die man auch in der Pfanne braten könnte. Ob das Fleisch gar ist oder nicht, kann man leicht mit dem Daumen nachprüfen. Man drückt sanft mit dem (vorher natürlich gereinigten) Daumen auf die dickste Stelle im Fleisch. Wenn es sehr leicht nachgibt ist es innen noch blutig. Je mehr Widerstand es leistet, desto weniger Blut ist übrig. Wenn es allerdings fast gar nicht nachgibt, ist man lange über den Garpunkt hinweg. Das Fleisch ist ausgetrocknet.

Kalbsfleisch:

Kalbsfleisch ist im Grunde Rindfleisch. Allerdings das Fleisch von 3 Monate alten Rindern. Dieses ist besonders als Kalbsrücken beliebt und muss unbedingt mit einer Ölmarinade bearbeitet werden bevor es gegrillt wird. Es ist ganz besonders Fettarm und würde sonst auf dem Rost festpappen. So müssen sie sich im Nachhinein die Pfunde auch nicht mit einem Fatburner abtrainieren.

Schweinefleisch:

Schweinefleisch ist das am zahlreichsten vorhandene Fleisch hierzulande. Die großen, fettigeren Sorten sind Holzfällersteaks, dicke Rippen oder Schweinebauch. Dieses gilt als besonders gutes Fleisch. Denn Schweinefleisch darf ruhig ein wenig mit Fett durchzogen sein. Das Fett verhindert übermäßiges austreten von Saft und dient zusätzlich als einwandfreier Geschmacksträger.

Gewürzmäßig passt sich Schweinefleisch an alle Marinaden oder Trockenwürzungen an. Schweinefleisch ist demnach im Grunde das geschmacklich flexibelste Fleisch was man kriegen kann.

Gemüse grillen

Weber Q140

Weber Q140

Wenn man Gemüse grillt dann gilt in der Regel alles ist erlaubt. Gemüse ist oftmals nur sehr Hitzeempfindlich. Deshalb sollte man möglichst genau die Temperatur mit der man es grillt bestimmen können.

Als das klassische Grillgemüse gilt die Kartoffel. Möglichst jung wird sie ins kochende Wasser gelegt bis sie beinahe Gar ist. Danach legt man sie auf den Grill und röstet sie bis sie die gewünschte Bräunung hat. Wenn die Kartoffeln fertig sind werden sie mit Butter und Salz serviert.

Farbe auf den Grill bekommt man leicht mit Gemüsespießen auf welchen man seiner Kreativität einfach freien Lauf lassen kann. Auf einem Grill altbekannt sind marinierte Zucchini mit Zwiebeln und Paprika. Diese Variante lässt sich natürlich auch beliebig mit weiteren leckeren Gemüsearten erweitern, sodass die Spieße dem eigenen Geschmack entsprechen.

Gemüse ist wunderbar für Kreativköpfe. Es lässt sich neben oben genannten Optionen auch noch Füllen, mit Alufolie umwickeln und vieles andere.